Archiv für den Monat März 2019

Elli Piesa und die Berliner Feiertage

Da hab ich mich am 7.3. mit ein paar Freunden getroffen, und die quatschten immer was vom Feiertag. Was denn für ein Feiertag, hab ich gefragt, morgen iss doch Freitag. Na und denn haben die mich erstmal aufgeklärt, und ich musste nachschauen, ob mein Kühlschrank für den Tag noch genug hergibt. In Berlin gibt es nämlich jetzt einen ganz offiziellen Feiertag, den Frauentag am 8. März. Den gibt es jetzt immer, jedes Jahr, und da brauchen alle nich arbeiten. Und deshalb hab ich denn mal über unsere Feiertage nachgedacht, zumindest über die in Berlin, denn das ist ja in den Bundeländern richtig unterschiedlich. Bayern zum Beispiel hat ganz viele, weil die katholisch sind. Wir in Berlin haben am allerwenigsten, aber wir sind ja auch überwiegend evangelisch, und da scheint die Regierung sich richtig für zu schämen, weil die scheinbar mit Religion nix zu tun haben wollen. Die ham ja sogar das Fach Religion nur noch als Wahlfach gemacht in der Schule, und angeblich denken sie drüber nach, dass sie es sogar ganz abschaffen wollen.
Also den Reformationstag, den hatten wir noch nie als offiziellen Feiertag, den hat sich aber Brandenburg gemacht gleich nach der Wiedervereinigung. Das fand ich gut, dass die an die Kirche dachten. Wobei ich mich an dem Tag immer irgendwie ärgere, weil da auch Halloween gefeiert wird, und das iss denn ja eigentlich ein Rückfall in die Hexenzeit.
Der Buß und Bettag, den wir mal hatten, der wurde gestrichen, damit die Wirtschaft nicht so geschwächt wird, denn was glauben sie, wie teuer so ein Feiertag iss. Immerhin kriegen die Leute da ja Geld, obwohl sie nix arbeiten. Deswegen sind die andern kirchlichen Gedenktage alle auf einem Sonntag, so wie der Volkstrauertag, der Totensonntag und so.
Ja und nun haben wir einen Feiertag mehr in Berlin. Nicht so wie Muttertag, der immer auf einen Sonntag fällt, nee, jetzt gibt es den Frauentag als Feiertag. Für alle. Verstehn sie mich nicht falsch, ich find nen Frauentag gut, den gabs ja auch schon immer, nur eben nich als Feiertag. Immerhin sind da auch die Frauen einbezogen, die keine Mütter sind. Aber wenn ich mir das richtig überlege, denn ist das ja eigentlich Sand in die Augen streuen.  Sozusagen eine Ruhigstellung für die Frauen, die für eine gleiche Bezahlung kämpfen und für ne Frauenquote in den Leitungsebenen. Und wenn manche Männer nur am Feiertag dran denken dass sie ne Frau haben, weil sie da nich arbeiten müssen und mehr Zeit zum nachdenken haben, denn nutzt das ja eigentlich auch nix.

Kann es sein, dass die Idee, einen Feiertag draus zu machen, vielleicht durch die Genderforschung entstanden iss? Die sind ja da wirklich ganz schwer am arbeiten. Müssen sie ja auch für das viele Geld, was die bekommen. Neulich hat mir tatsächlich einer erzählt, statt MitarbeiterInnen muss man jetzt Mitarbeiter*innen schreiben, weil nämlich ein großes I an das Geschlechtsteil des Mannes erinnern würde. Da wäre ich nie drauf gekommen, aber da kann man mal sehen wie gut es ist, wenn dran geforscht wird. Nur bei dem Feiertag jetzt in Berlin ham die alle aus meiner Sicht einen Fehler gemacht. Ich meine, ich weiß ja dass ich eine Frau bin, ob mit großem I oder mit Sternchen, und auch ohne Feiertag. Ich hab nämlich einen Spiegel zuhause und kann das auch jeden morgen sehen, falls ich es mal vergesse. Aber wenn die mich jetzt als Frau so richtig hätten würdigen wollen, dann hätten sie den Feiertag nur für die Frauen eingerichtet. Das wäre toll gewesen, und hätte der Wirtschaft mindestens die Hälfte der 160 Millionen erspart, die das so kostet. Wenn ich mir überlege, wie viele Frauenhäuser man dafür bauen könnte, falls manche Männer das mit den Frauenrechten mal vergessen…
Aber so haben ja alle frei, auch die Männer, die den Frauen keine Rechte zugestehen.

Und damit alle wissen wie wichtig der Frauentag iss, haben wir gleich noch ein Geschenk bekommen. Weil im nächsten Jahr der Frauentag auf einen Sonntag fällt, verborgen wir den auf den 8. Mai, den Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus. Das iss nämlich auch ein Freitag, und denn gibts wieder ein langes Wochenende. (Wobei mir grade einfällt, dass die Verschieberei jedes Jahr bei Weihnachten ganz schön schwierig wäre, aber daran denken unsere Politiker scheinbar noch nich, weil es ja erst im Dezember iss). Na ja, zumindest kriegen wir den Frauentag 2021 am 8. März wieder zurück, weil das denn nämlich ein Montag iss, und da iss denn der 8. Mai nich mehr wichtig.  Und 2022 iss ja vielleicht ne andere Regierung dran, die eventuell was ganz anderes will als nur lange Wochenenden oder so…..

Wenn es jetzt ganz gerecht zugehen soll, brauchen wir nun auch noch andere Feiertage: der Kindertag muss einer werden und nicht immer nur auf den ersten Sonntag im Juli fallen, es muss ein Männertag her, denn Himmelfahrt ist ja nur zweckentfremdet worden dafür, und denn brauchen wir noch einen für divers. Und dann sollte es einen Gesetzentwurf geben, dass nur die Menschen den Feiertag bekommen, die es auch betrifft, denn wird die Wirtschaft nich so gebeutelt.
Mal sehen ob die das irgendwie hinbekommen, wegen der Gleichberichtigung. Aber vielleicht haben die bei Feiertagen ein ganz anderes System, was ich nur noch nicht durchblicke, weil ich schon so alt bin, denn am 1. Mai ist ja eigentlich der Tag der Arbeit, und da haben wir auch alle frei und brauchen nix tun….

Ich halt sie auf dem Laufenden.
unterschrift Elli